#

RESPONSIVE DESIGN, SEO ODER CMS - FAQ IN SACHEN INTERNETAGENTUR

„Ist das responsive?“, „Der SEO arbeitet dran.“, „Das CMS muss nochmal überarbeitet werden.“ – Sie verstehen nur Bahnhof? Keine Angst, wir helfen weiter! In einer Internetagentur wird manchmal nur so mit Fachbegriffen um sich geworfen, von denen man, wenn man selber nicht in der Materie ist, kaum welche kennt. Deshalb soll unsere FAQ und Begriffserklärung einen kleinen Einblick in die Welt von Internetmarketingagenturen verschaffen, damit Sie beim nächsten Gespräch rund um SEO, CMS und Co. nicht mit einem Pokerface dasitzen müssen, sondern richtig mitmischen können.

Begriffserklärung – Schlüsselbegriffe in Sachen professionelles Webdesign und Internetagentur

CMS – Was versteht man unter einem Content-Management-System?

CMS (oder Content-Management-System) ist eine Software, die zur Erstellung, Organisation und Bearbeitung von Inhalten (also Content) auf Webseiten benutzt wird. Text- und Multimedia-Dokumente können durch ein CMS ohne große Kenntnisse im Programmieren erstellt werden. Verschiedene Personen können als Autoren Zugriffsrechte erhalten und die Webseite so gemeinschaftlich bearbeiten. Bei CMS wird außerdem Wert auf eine medienneutrale Datenhaltung gelegt, das heißt, dass Inhalte je nach Wunsch z.B. als PDF- oder HTML-Dokument aufrufbar sind. Zu den meistverwendeten CMS gehören WordPress, Joomla und Drupal. Conversion oder Konversion – Was heißt das?

Unter Conversion versteht man die Umwandlung des Status einer Zielperson, ein Interessent wird also zu einem Kunden. Die Conversion Rate bezeichnet den Teil der Kaufinteressen, die beim Besuch der Webseite zu Käufern werden (Conversion Rate = Käufer : Besuche). Um die Conversion Rate zu verbessern können verschiedene OnPage-Maßnahmen verwendet werden: z.B. Verbesserung der Inhalte, des Einkaufserlebnisses, der Benutzerfreundlichkeit etc. Inbound-Marketing – Was gehört zu den Maßnahmen im Inbound-Marketing?

Inbound-Marketing steht im Kontrast zum klassischen Outbound-Marketing. Der Fokus beim Inbound-Marketing liegt darin, qualitativ hochwertigen Content da bereitzustellen, wo die Kunden ihn suchen. Blogs, Podcasts, Gastartikel oder E-Books stellen deshalb einen Schwerpunkt von dieser Marketing-Methode da. Der Fokus liegt nicht mehr auf klassischen Werbebotschaften, sondern auf der Bereitstellung von Informationen, die den potentiellen Kunden über SEO, Social Media Nutzung oder Newsletter bereitgestellt werden. Outbound-Marketing – Was ist darunter zu verstehen?

Outbound-Marketing bezeichnet das traditionelle Marketing vieler Firmen, die sich darauf konzentriert haben, von Kunden gefunden zu werden. Mit Hilfe von Werbung, Flyern und E-Mails wurden Informationen an Kunden gesendet um deren Interesse zu wecken. Kunden sind oft allerdings heutzutage oft nicht mehr über klassische Werbebotschaften erreichbar, weshalb das Marketing nun neue Wege gehen muss. PageRank – Googles Messlatte

Google gibt die Popularität einer Webseite durch den PageRank wieder. Der PageRank-Algorithmus ist eine Methode, um die Linkpopularität einer Seite festzulegen. Das Grundprinzip ist, je mehr Links auf eine Seite verweisen, umso höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verweisenden Seiten ist, desto weiter vorne wird diese in der Ergebnisliste angezeigt. Responsive Design – Professionelles Webdesign für mobile Endgeräte?

Responsive Webdesign und Mobile Webdesign bezeichnet ein gestalterisches und technisches Paradigma zu Erstellung von Webseiten, damit diese auf die Eigenschaften des vom Nutzer gewählten Endgeräts, als Smartphone, Tablet o.ä., reagieren können. Die Webseite passt sich also, was den grafischen Aufbau anbelangt, an die Anforderungen des jeweiligen Gerätes an, was die Bedienung für den Webseitennutzer erleichtert. SERPs – Für was steht diese Abkürzung?

Search Engine Result Pages (kurz SERPs) sind die Seiten, auf denen Suchergebnisse dargestellt werden. SERPs arbeiten nach dem Top-N-Anfrage-Prinzip. Das heißt, es wird kein vollständiges Ergebnis an gefundenen Webseiten gezeigt, sondern nur die N (also 10, 50, 100 etc.) besten. Um auf den SERPs zu erscheinen, ist deshalb eine gute SEO wichtig. SEO – Was ist mit SEO gemeint?

SEO (oder auch Search-Engine-Optimization oder auch ganz schlicht auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung) soll dazu dienen, Webseiten im Suchmaschinenranking (also von Google z.B.) auf höheren Plätzen erscheinen zu lassen.

Suchmaschinenoptimierung ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings und bezeichnet Maßnahmen zur OnPage- und OffPage-Optimierung. Bei OnPage-Maßnahmen handelt es sich vor allem um Optimierungen in Sachen Seiteninhalt (Inhaltsqualität, Formatierungen, Überschriften …). Bei der OffPage-Optimierung geht es vor allem darum, die Relevanz der Webseite zu erhöhen, indem auf anderen Webseiten Rückverweise bzw. Backlinks zu der eigenen Seite gesetzt werden. Auch eine aktive Präsenz auf verschiedenen Social Media Seiten gehört zur OffPage-Optimierung. Traffic – Was ist das und wie bekomme ich es?

Mit Traffic wird der Datenverkehr bzw. das Datenaufkommen einer Webseite bezeichnet. Dabei hat der Begriff Traffic sowohl positive als auch negative Konnotationen. Im negativen Sinn wird damit als überflüssig betrachteter Datenverkehr, der Kosten verursacht, bezeichnet. Positiv bezeichnet Traffic aber auch, wie gefragt eine Webseite ist und wie viele Besucher sie anzieht. Um den positiven Traffic einer Webseite zu erhöhen, werden SEO-Maßnahmen verwendet.

Und how much is the fish?

Finden wir es heraus! Ob Einsteiger oder erfahrener Webdesigner, es gibt für jedes Budget die passende Lösung:

  • Keine Angaben
  • 1.500 - 2.500€
  • 2.500 - 4.000€
  • 4.000 - 6.000€
  • 6.000 - 8.000€
  • über 10.000€